Verlauf
§ 2 Ausbildungsvertrag, Nebenabreden (Seite 130)

§ 2 Ausbildungsvertrag, Nebenabreden

(1) Vor Beginn des Ausbildungsverhältnisses ist ein schriftlicher Ausbildungsvertrag zu schließen, der neben der Bezeichnung des Ausbildungsberufs mindestens Angaben enthält über

a) die maßgebliche Ausbildungs- und Prüfungsordnung in der jeweils geltenden Fassung sowie Art, sachliche und zeitliche Gliederung der Ausbildung,

b) Beginn und Dauer der Ausbildung,

c) Dauer der regelmäßigen täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit,

d) Dauer der Probezeit,

e) Zahlung und Höhe des Ausbildungsentgelts,

f) Dauer des Urlaubs,

g) Voraussetzungen, unter denen der Ausbildungsvertrag gekündigt werden kann,

h) die Geltung des Tarifvertrages für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD) sowie einen in allgemeiner Form gehaltenen Hinweis auf die auf das Ausbildungsverhältnis anzuwendenden Betriebs-/Dienstvereinbarungen.

Maßgabebestimmung der AVR-Wü/I zu § 2 Abs. 1 Buchstabe h):

1. Anstelle des Tarifvertrages für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD) treten die AVR-Württemberg.

2. Für die Ausfertigung des Ausbildungsvertrages ist Anlage 1 (Ausbildungsvertrag Besonderer Teil BBiG) bzw. Anlage 2 (Ausbildungsvertrag Besonderer Teil Pflege) zu § 2 Abs. 1 Teil 4.1 AVR-Wü/I zu verwenden.

(2)1Nebenabreden sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden. 2Sie können gesondert gekündigt werden, soweit dies einzelvertraglich vereinbart ist.