Verlauf
§ 8 Entgelt (Seite 166b)

§ 8 Entgelt

(1) Das monatliche Entgelt beträgt für Praktikantinnen/Praktikanten für den Beruf

-der Sozialarbeiterin/des Sozialarbeiters,

der Sozialpädagogin/des Sozialpädagogen,

der Heilpädagogin/des Heilpädagogen             

ab 1. März 2016 1.686,58 Euro,
ab 1. Februar 2017 1.726,21 Euro,
 

-der pharmazeutisch-technischen Assistentin/

des pharmazeutisch-technischen Assistenten,

der Erzieherin/des Erziehers                                                                             

ab 1. März 2016 1.467,53 Euro,
ab 1. Februar 2017 1.502,02 Euro,
 

-der Kinderpflegerin/des Kinderpflegers,

der Masseurin und medizinischen Bademeisterin/

des Masseurs und medizinischen Bademeisters,

der Rettungsassistentin/des Rettungsassistenten

ab 1. März 2016 1.412,17 Euro,
ab 1. Februar 2017 1.445,36 Euro.
 

Ergänzend zu § 8 Abs. 1 wird bestimmt:

1. Das monatliche Entgelt beträgt für Praktikantinnen/Praktikanten für den Beruf

-der Heilerziehungspflegerin/des Heilerziehungspflegers,

der Erzieherin am Arbeitsplatz/Arbeitserzieherin mit Vollzeit-

ausbildung/des Erziehers am Arbeitsplatz/Arbeitserziehers

mit Vollzeitausbildung

ab 1. März 2016 1.467,53 Euro,
ab 1. Februar 2017 1.502,02 Euro,
 

-der Dorfhelferin/des Dorfhelfers,

der Haus- und Familienpflegerin/des Haus- und Familienpflegers

ab 1. März 2016 1.412,17 Euro,
ab 1. Februar 2017 1.445,36 Euro.
 

 

2. 1 Praktikantinnen/Praktikanten deren Praktikantenverhältnis vor dem 1. Januar 2009 begonnen hat, erhalten als zusätzlichen Bestandteil des monatlichen Entgelts nach § 8 Abs. 1 einen Zuschlag für Verheiratete und Alleinerziehende gemäß § 2 Abs. 1 Teil 4.4 AVR-Wü/I in der am 31. August 2010 geltenden Fassung. 2Für den Zuschlag gilt die Protokollerklärung zu § 6 Abs. 1 AVR-WÜ/II entsprechend.

 

(2) Das Entgelt nach Absatz 1 ist zu demselben Zeitpunkt fällig wie das den Beschäftigten des Arbeitgebers gezahlte Entgelt.