Verlauf
24. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Erziehungsdienst Fassung AVR-(B/L) und AVR-(K) A45

24. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Erziehungsdienst Fassung AVR-(B/L) und AVR-(K)

Vergütungsgruppe VII

1. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Erziehungsdienst mit abgeschlossener Berufsausbildung und entsprechender Tätigkeit (Anm. 2)

Vergütungsgruppe VIb

2. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 1. nach vierjähriger Bewährung in Vergütungsgruppe VII (Anm. 2)

3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Erziehungsdienst mit abgeschlossener Berufsausbildung

a) als Leiterinnen und Leiter von Ausbildungs- oder Berufsförderungswerkstätten (Anm. 2),

b) als ausdrücklich bestellte ständige Vertretung der in Vergütungsgruppe Vb, Fallgruppe 7 bzw. Vergütungsgruppe IVb, Fallgruppe 8 eingruppierten Leiterin bzw. Leiter von Ausbildungs- oder Berufsförderungswerkstätten (Anm. 2, 4)

Vergütungsgruppe Vc

4. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 3. nach vierjähriger Bewährung in Vergütungsgruppe VIb.

5. Handwerksmeisterinnen bzw. Handwerksmeister, Industriemeisterinnen bzw. Industriemeister, Hauswirtschaftsmeisterinnen bzw. Hauswirtschaftsmeister oder Gärtnermeisterinnen bzw. Gärtnermeister im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Erziehungsdienst

a) als Leiterin bzw. Leiter von Ausbildungs- oder Berufsförderungswerkstätten (Anm. 2, 5),

b) als ausdrücklich bestellte ständige Vertretung der in Vergütungsgruppe IVb, Fallgruppe 9 bzw. Vergütungsgruppe IVa, Fallgruppe 10 eingruppierten Leiterin bzw. Leiter von Ausbildungs- oder Berufsförderungswerkstätten (Anm. 2, 4, 5)

Vergütungsgruppe Vb

6. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 5. nach vierjähriger Bewährung in Vergütungsgruppe Vc (Anm. 2, 4, 5)

7. Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, Industriemeisterinnen und Industriemeister, Hauswirtschaftsmeisterinnen und Hauswirtschaftsmeister oder Gärtnermeisterinnen und Gärtnermeister im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Erziehungsdienst als Leiterinnen bzw. Leiter von großen Ausbildungs- oder Berufsförderungswerkstätten (Anm. 2, 3, 5)

Vergütungsgruppe IVb

8. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 7. nach vierjähriger Bewährung in Vergütungsgruppe Vb (Anm. 2, 3, 5)

9. Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, Industriemeisterinnen und Industriemeister, Hauswirtschaftsmeisterinnen und Hauswirtschaftsmeister oder Gärtnermeisterinnen und Gärtnermeister im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Erziehungsdienst als Leiterinnen bzw. Leiter von Ausbildungs- oder Berufsförderungswerkstätten, die sich durch den Umfang und die Bedeutung ihres Aufgabengebietes wesentlich aus der Vergütungsgruppe Vb herausheben (Anm. 2, 5)

Vergütungsgruppe IVa

10. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 9. nach vierjähriger Bewährung in Vergütungsgruppe IVb (Anm. 2, 5)

 

Anmerkungen zu EGP 24

(1) Meisterinnen und Meister sowie Gärtnermeisterinnen und Gärtnermeister, denen auch pädagogische Aufgaben übertragen sind, die jedoch nicht überwiegend im handwerklichen Erziehungsdienst tätig sind, werden nach den Tätigkeitsmerkmalen der Einzelgruppenpläne 33 oder 34 eingruppiert.

(2) Die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter - ausgenommen die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter im handwerklichen Erziehungsdienst - erhält für die Dauer der Tätigkeit in einem Erziehungsheim, einem Kinder- oder einem Jugendwohnheim oder einer vergleichbaren Einrichtung (Heim) eine Zulage in Höhe von 61,36 € monatlich, wenn in dem Heim überwiegend Behinderte im Sinne des § 39 BSHG oder Kinder oder Jugendliche mit wesentlichen Erziehungsschwierigkeiten zum Zwecke der Erziehung, Ausbildung oder Pflege ständig untergebracht sind; sind nicht überwiegend solche Personen ständig untergebracht, beträgt die Zulage 30,68 € monatlich. Für Mitar beiterinnen und Mitarbeiter im handwerklichen, hauswirtschaftlichen oder landwirtschaftlichen Erziehungsdienst in einem Heim im Sinne des Unterabs. 1 erster Halbsatz beträgt die Zulage 40,90 € monatlich.

Die Bestimmungen über die Zulage finden entsprechende Anwendung auf die in Heimen für Nichtseßhafte und Gefährdete tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis einschließlich Vergütungsgruppe III.

Die Zulage wird nur für Zeiträume gezahlt, für die Bezüge (Vergütung, Urlaubsvergütung, Krankenbezüge bzw. Krankengeldzuschuß) zustehen. Sie ist bei der Bemessung des Übergangsgeldes (§ 39) zu berücksichtigen. § 21 gilt entsprechend.

(3) Im Jugendhilfebereich ist eine Werkstätte in der Regel als „groß“ anzu sehen, wenn sie etwa 20 Ausbildungsplätze hat.

(4) Ständige Vertreterinnen und ständige Vertreter sind nicht Vertreterinnen und Vertreter in Urlaubs- und sonstigen Abwesenheitsfällen.

(5) Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten eine monatliche Zulage in Höhe von 38,35 €.