Verlauf
33. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit handwerklicher Tätigkeit Fassung AVR-(B/L) und AVR-(K) A81

33. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit handwerklicher Tätigkeit Fassung AVR-(B/L) und AVR-(K)

 

Vorbemerkung:

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im handwerklichen Erziehungsdienst werden nach den Tätigkeitsmerkmalen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Erziehungsdienst (Einzelgruppenplan 24) eingruppiert.

Vergütungsgruppe VII

1. Maschinenmeisterinnen und Maschinenmeister an kleinen und einfachen Maschinen (Anm. 1, 2)

2. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit mindestens zweijähriger Tätigkeit als Handwerkerin bzw. Handwerker oder Facharbeiterin bzw. Facharbeiter, die die Aufsicht über eine Gruppe von Handwerkerinnen, Handwerkern, Facharbeiterinnen, Facharbeitern oder sonstigen handwerklich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führen (Anm. 1, 2)

Vergütungsgruppe VIb

3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 1. und 2. nach sechsjähriger Bewährung (Anm. 1, 2)

4. Maschinenmeisterinnen und Maschinenmeister an größeren Maschinen anlagen (Anm. 1, 2)

5. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit mindestens zweijähriger Tätigkeit in der Vergütungsgruppe VII Fallgruppe 2 oder einer entsprechenden Tätigkeit, die die Aufsicht über eine größere Gruppe von Handwerkerinnen, Handwerkern, Facharbeiterinnen, Facharbeitern oder sonstigen handwerklich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führen (Anm. 1, 2)

6. Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister (Anm. 1, 2)

Vergütungsgruppe Vc

7. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 4. und 5. nach sechsjähriger Bewährung (Anm. 1, 2)

8. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 6. nach vierjähriger Bewährung (Anm. 1, 2)

9. Maschinenmeisterinnen und Maschinenmeister an großen und wichtigen Maschinenanlagen (Anm. 2)

10. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit mindestens dreijähriger Bewährung in der Fallgruppe 5 oder einer entsprechenden Tätigkeit, sofern sie große Arbeitsstätten (Bereiche, Werkstätten, Abteilungen oder Betriebe) zu beaufsichtigen haben, in denen Handwerkerinnen, Handwerker, Facharbeiterinnen oder Facharbeiter beschäftigt sind (Anm. 2)

11. Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, die sich aus der Fallgruppe 6 dadurch herausheben, daß sie an einer besonders wichtigen Arbeitsstätte mit einem höheren Maß an Verantwortlichkeit beschäftigt sind (Anm. 2)

12. Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, sofern sie große Arbeitsstätten (Bereiche, Werkstätten, Abteilungen oder Betriebe) zu beaufsichtigen haben, in denen Handwerkerinnen und Handwerker oder Facharbeiterinnen und Facharbeiter beschäftigt sind (Anm. 2)

Vergütungsgruppe Vb

13. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 9. und 10. nach sechsjähriger Bewährung (Anm. 2)

14. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 11. und 12. nach vierjähriger Bewährung (Anm. 2)

15. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen mindestens zwei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Fallgruppe 4 oder in einer höheren Vergütungsgruppe eingruppiert sind, durch ausdrückliche Anordnung ständig unterstellt sind (Anm. 2, 3, 6)

16. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich durch den Umfang und die Bedeutung ihres Aufgabengebietes und große Selbständigkeit wesentlich aus der Fallgruppe 9 herausheben (Anm. 2, 3)

17. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 10., die sich durch den Umfang und die Bedeutung ihres Aufgabengebietes und große Selbständigkeit aus der Vergütungsgruppe Vc herausheben (Anm. 2, 3)

18. Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, die sich durch den Umfang und die Bedeutung ihres Aufgabengebietes und große Selbständigkeit aus der Fallgruppe 11 oder 12 herausheben (Anm. 2, 4)

Vergütungsgruppe IVb

19. Technische Mitarbeiterinnen und technische Mitarbeiter mit besonders verantwortungsvoller Tätigkeit als Leiterinnen bzw. Leiter von großen und vielseitig strukturierten Instandsetzungsbereichen sowie sonstige technische Mitarbeiterinnen und technische Mitarbeiter mit vergleichbarer Tätigkeit, die ebenso zu bewerten ist (Anm. 2, 7)

 

Anmerkungen zu EGP 33

(1) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen im Rahmen einer arbeitstherapeutischen Maßnahme Aufgaben ausdrücklich übertragen sind, erhalten für die Dauer der Ausübung dieser Tätigkeit eine monatliche Zulage in Höhe von 9 v. H. der Anfangsgrundvergütung der Vergütungsgruppe dieses Tätigkeitsmerkmals. Die Zulage gilt bei der Bemessung des Übergangsgeldes (§ 39) als Bestandteil der Grundvergütung.

(2) Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten eine monatliche Zulage in Höhe von 38,35 €.

(B/L)  (3) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fallgruppen 15, 16 und 17 erhalten nach sechsjähriger Bewährung in diesen Fallgruppen eine monatliche Zulage in Höhe von 10 v. H. der Anfangsgrundvergütung der Vergütungsgruppe Vb. Die Zulage gilt bei der Bemessung des Übergangsgeldes (§ 39) als Bestandteil der Grundvergütung.

(K)    (3) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fallgruppen 15, 16 und 17 erhalten nach sechsjähriger Bewährung in diesen Fallgruppen eine monatliche Zulage in Höhe von 8 v. H. der Grundvergütung der Stufe 4 der Vergütungsgruppe Vb. Die Zulage gilt bei der Bemessung des Übergangsgeldes (§ 39) als Bestandteil der Grundvergütung.

(B/L)  (4) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fallgruppe 18 erhalten nach vierjähriger Bewährung in dieser Fallgruppen eine monatliche Zulage in Höhe von 10 v. H. der Anfangsgrundvergütung der Vergütungsgruppe Vb. Die Zulage gilt bei der Bemessung des Übergangsgeldes (§ 39) als Bestandteil der Grundvergütung.

(K)    (4) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fallgruppe 18 erhalten nach vierjähriger Bewährung in dieser Fallgruppen eine monatliche Zulage in Höhe von 8 v. H. der Grundvergütung der Stufe 4 der Vergütungsgruppe Vb. Die Zulage gilt bei der Bemessung des Übergangsgeldes (§ 39) als Bestandteil der Grundvergütung.

(B/L)  (5) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fallgruppe 19 erhalten nach fünfjähriger Bewährung in dieser Fallgruppe eine monatliche Zulage in Höhe von 10 v. H. der Anfangsgrundvergütung der Vergütungsgruppe IVb. Die Zulage gilt bei der Bemessung des Übergangsgeldes (§ 39) als Bestandteil der Grundvergütung.

(K)    (5) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fallgruppe 19 erhalten nach fünf- jähriger Bewährung in dieser Fallgruppe eine monatliche Zulage in Höhe von 8 v. H. der Grundvergütung der Stufe 4 der Vergütungsgruppe IVb. Die Zulage gilt bei der Bemessung des Übergangsgeldes (§ 39) als Bestandteil der Grundvergütung.

(6) Zu der Zahl der unterstellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen Teilzeitbeschäftigte entsprechend dem Verhältnis der mit ihnen im Dienst -vertrag vereinbarten Arbeitszeit einer bzw. eines Vollbeschäftigten.

(7) Ein vielschichtig strukturierter Bereich liegt vor, wenn in diesem Bereich die Arbeit von mindestens drei Gewerken zu koordinieren ist und mindestens drei Gewerken jeweils Meisterinnen bzw. Meister vorstehen. Gewerke sind Fachrichtungen im Sinne anerkannter Ausbildungsberufe, in denen die Meisterprüfung abgelegt werden kann.

 

Übergangsvorschrift

(1) Die Vergütung (§ 14) der bisher in EGP 33 eingruppierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die am 31. Dezember 1990 in einem Dienstverhältnis stehen, das am 1. Januar 1991 zu derselben Dienstgeberin bzw. demselben Dienstgeber fortbestanden hat, und die am 31. Dezember 1990 die Vergütung aus einer höheren Vergütungsgruppe erhalten als aus der Vergütungsgruppe, in der sie nach der Neufassung der Einzelgruppenpläne eingruppiert sind, wird durch das Inkrafttreten der Neufassung nicht berührt.

(2) Bei den unter den Einzelgruppenplan 33 fallenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die am 31. Dezember 1990 in einem Dienstverhältnis stehen, das am 1. Januar 1991 zu derselben Dienstgeberin bzw. demselben Dienstgeber fortbestanden hat, und deren Eingruppierung von der Zeit einer Tätigkeit oder von der Zeit einer Bewährung in einer bestimmten Vergütungs- und Fallgruppe oder von der Zeit einer Berufstätigkeit abhängt, wird die vor dem 1. Januar 1991 zurückgelegte Zeit so berücksichtigt, wie sie zu berücksichtigen wäre, wenn die Neufassung bereits seit dem Beginn ihres Dienstverhältnisses gegolten hätte.