Verlauf
70 A. Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer, Pflegehelferinnen und Pflegehelfer, Wochenpflegerinnen und Wochenpfleger Fassung AVR-(B/L) und AVR-(K) A135

70 A. Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer,Pflegehelferinnen und Pflegehelfer, wochenpflegerinnen und Wochenpfleger *) (B/L) und (K)

 

*) Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer, Pflegehelferinnen und Pflegehelfer in Einrichtungen für Behinderte werden nach EGP 25, Fallgruppen 1, 2, 4, 5, 7 oder 8 eingruppiert.

 

Vergütungsgruppe Kr 1

1. Pflegehelferinnen und Pflegehelfer mit entsprechender Tätigkeit (Anm. 1, 5)

Vergütungsgruppe Kr 2

2. Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer mit entsprechender Tätigkeit (Anm. 1, 5)

3. Pflegehelferinnen und Pflegehelfer mit mindestens einjähriger Ausbildung und verwaltungseigener Abschlußprüfung mit entsprechender Tätigkeit (Anm. 1, 5)

4. Pflegehelferinnen und Pflegehelfer der Vergütungsgruppe Kr 1 Fallgruppe 1 nach dreijähriger Bewährung in dieser Fallgruppe (Anm. 1, 2, 5)

5. Wochenpflegerinnen und Wochenpfleger mit staatlicher Anerkennung mit entsprechender Tätigkeit

Vergütungsgruppe Kr 3

6. Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer und Pflegehelferinnen und Pflegehelfer mit mindestens einjähriger Ausbildung und verwaltungseigener Abschlußprüfung, die in Einheiten für Intensivmedizin tätig sind (Anm. 1, 3, 5)

7. Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer und Pflegehelferinnen und Pflegehelfer mit mindestens einjähriger Ausbildung und verwaltungseigener Abschlußprüfung, die

a) im Operationsdienst

b) im Anästhesiedienst

c) in Dialyseeinheiten

d) an der Herz-Lungen-Maschine

e) in mindestens zwei Teilgebieten der Endoskopie

f) in Gipsräumen oder

g) in Polikliniken (Ambulanzbereichen) oder Ambulanzen/Nothilfen

tätig sind

8. Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer mit entsprechender Tätigkeit und Pflegehelferinnen und Pflegehelfer mit mindestens einjähriger Ausbildung und verwaltungseigener Abschlußprüfung mit entsprechender Tätigkeit nach zweijähriger Tätigkeit in Vergütungsgruppe Kr 2 Fallgruppe 2 oder 3 (Anm. 1, 2, 5)

9. Wochenpflegerinnen und Wochenpfleger mit staatlicher Anerkennung mit entsprechender Tätigkeit nach zweijähriger Tätigkeit in Vergütungsgruppe Kr 2 Fallgruppe 5 (Anm. 2)

Vergütungsgruppe Kr 4

10. Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer und Pflegehelferinnen und Pflegehelfer mit mindestens einjähriger Ausbildung und verwaltungseigener Abschlußprüfung der Vergütungsgruppe Kr 3 Fallgruppen 6 bis 8 nach vierjähriger Bewährung in der jeweiligen Fallgruppe, frühestens jedoch nach sechsjähriger Berufstätigkeit nach Erlangung der staatlichen Erlaubnis bzw. Ablegung der verwaltungseigenen Abschlußprüfung (Anm. 1, 2, 3, 4, 5)

11. Wochenpflegerinnen und Wochenpfleger der Vergütungsgruppe Kr 3 Fallgruppe 9 nach vierjähriger Bewährung in dieser Fallgruppe (Anm. 2)

Anmerkungen zu EGP 70 A

(1) Pflegepersonen der Vergütungsgruppen Kr 1 bis Kr 4, die die Grund- und Behandlungspflege zeitlich überwiegend bei

a) an schweren Infektionskrankheiten erkrankten Patientinnen und Patienten (z. B. Tuberkulose-Patientinnen und -Patienten), die wegen der Ansteckungsgefahr in besonderen Infektionsabteilungen oder Infektionsstationen untergebracht sind,

b) Kranken in geschlossenen oder halbgeschlossenen (Open-door-System) psychiatrischen Abteilungen oder Stationen,

c) Kranken in geriatrischen Abteilungen oder Stationen,

d) gelähmten oder an multipler Sklerose erkrankten Patientinnen und Patienten,

e) Patientinnen und Patienten nach Transplantationen innerer Organe oder von Knochenmark,

f) an AIDS (Vollbild) erkrankten Patientinnen und Patienten,

g) Patientinnen und Patienten, bei denen Chemotherapien durchgeführt oder die mit Strahlen oder mit inkorporierten radioaktiven Stoffen behandelt werden,

h) Patientinnen und Patienten in Einheiten für Intensivmedizin ausüben, erhalten für die Dauer dieser Tätigkeit eine monatliche Zulage von 46,02 Euro.

Pflegepersonen der Vergütungsgruppen Kr 1 bis Kr 4, welche die Grund- und Behandlungspflege bei schwerbrandverletzten Patientinnen und Patienten in Einheiten für Schwerbrandverletzte, denen durch die Zentralstelle für die Vermittlung Schwerbrandverletzter in der Bundesrepublik Deutschland bei der Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales der Freien und Hansestadt Hamburg Schwerbrandverletzte vermittelt werden, ausüben, erhalten eine Zulage von 10 v. H. der Stundenvergütung (Anlage 9) der Vergütungsgruppe Kr 5 für jede volle Arbeitsstunde dieser Pflegetätigkeit. Die Zulage von 46,02 Euro wird durch den Betrag dieser Zulage für Schwerbrandverletzte, der in demselben Kalendermonat zusteht, vermindert.

(2) Zeiten einer entsprechenden Tätigkeit außerhalb des Geltungsbereichs der AVR können auf die Zeit der Tätigkeit und auf die Bewährungszeit ganz oder teilweise angerechnet werden, sofern sie anzurechnen wären, wenn sie im Geltungsbereich der AVR zurückgelegt worden wären.

(3) Einheiten für Intensivmedizin sind Stationen für Intensivbehandlungen und Intensivüberwachung. Dazu gehören auch Wachstationen, die für Intensivbehandlung und Intensivüberwachung eingerichtet sind.

(4) Zeiten der Berufstätigkeit sind nur Zeiten, in denen die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter in einem höheren als dem in § 1b Buchst. c) AVR genannten Umfang beschäftigt war.

(5) Pflegepersonen in psychiatrischen Krankenhäusern oder psychiatrischen Kliniken, Abteilungen oder Stationen; Pflegepersonen in neurologischen Kliniken, Abteilungen oder Stationen, die ständig geisteskranke Patientinnen und Patienten pflegen, erhalten für die Dauer dieser Tätigkeit eine monatliche Zulage von 15,34 Euro.